user_mobilelogo

Termine

01.05.2017: Verkauf bei Blumen Keup

10.06.2017: Sommerfest

Pädagogische Konzeption

In der konzeptionellen Arbeit und deren praktischer Umsetzung orientieren wir uns an den Vorgaben und Empfehlungen der „Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesverbände der Wald- und Naturkindergärten in Deutschland" und des „Landesverbandes der Wald- und Naturkindergärten NRW e.V." Die meisten der dort beschriebenen Qualitätsmerkmale entstammen dem Ursprung der Waldkindergartenbewegung in Schweden mit dem pädagogischen Modell „I Ur och Skur" („Bei jedem Wetter"), deren hohe Professionalität maßgeblich für alle Waldkindergärten in Europa ist.

>> Konzeption als PDF-Download

Unser Leitsatz:


Unsere Waldkinder auf der Spur des Lebens:
Sein – Erfahren – Achten
Mit allen Sinnen

Weil der Raum im Waldkindergarten unbegrenzt ist, erfordert die Pädagogik, dass sich Kinder und Erzieherinnen einen Rahmen an Regeln und Gewohnheiten schaffen, der konsequent eingehalten wird. Durch das tägliche Erleben entstehen fast automatisch Achtsamkeit für andere und sich selbst, Selbststeuerung und eine starke Bindung an die Gruppe.

Folgende Punkte sind aus dem Handbuch „Qualität im Waldkindergarten" des Landesverbandes für Wald- und Naturkindergärten NRW e.V. (siehe Punkt 2.6.) übernommen und für uns verbindlich. Diese Verbindlichkeit lassen wir jährlich durch die Zertifizierung als anerkannter und qualifizierter Waldkindergarten durch unseren Landesverband überprüfen und bestätigen.

Spielen gehört bei Mensch und Tier zum wesentlichen Teil der Kindheit. Es dient als Erfahrungsraum, in dem man sich selbst - auch in der Interaktion mit anderen - erforscht, die eigene Körperlichkeit erfährt und die Welt der Erwachsenen imitiert. Leider wird dem Spielen mit zunehmendem Alter immer weniger Wert und Zeit zugestanden. Durch Erkenntnisse der Wissenschaft wird immer klarer, dass Spielen zu den existenziellen Bedürfnissen von Kindern gehört und eine sehr effektive Form des erfahrungsbasierten Lernens ist.

Richard Louv schreibt in seinem Buch „Das letzte Kind im Wald", dass viele Störungsbilder bei Kindern auf ein „Natur-Defizit-Syndrom" zurückzuführen seien. Das ist natürlich keine Krankheit, die je ein Arzt diagnostiziert hätte. Mittlerweile gibt es aber eine beträchtliche Zahl wissenschaftlicher Studien, die Louv Recht geben. Kindern, die keinen oder nur einen geringen Bezug zur Natur haben, fehlt etwas in ihrer Entwicklung zu einem gesunden erwachsenen Menschen.

Kontakt

Postanschrift:

Waldkinder Knechtsteden e.V.
41540 Dormagen
Knechtsteden 13a
www.waldkinder-knechtsteden.de

Erreichbarkeit:

Mobil-Telefon: 0173 - 2 68 87 44 
(Mo. - Fr. 7:15 - 16:15 Uhr)
E-Mail: leitung[AT]waldkinder-knechtsteden.de